Bautzener Katzenfreunde Ostsachsen e.V.

 
Startseite   Aktuell   Verein   Satzung   Vorstand   Mitglieder   Kätzchen   Termine   Formulare   Bilder   Kontakt   Links   Impressum   Gästebuch
 

 

Satzung
 
In der Satzung sind Regeln und Richtlinien festgehalten, an die sich alle Mitglieder halten müssen.
    
   
§ 1 Name , Sitz und Geschäftsjahr
   
1. Der Verein führt den Namen: „Bautzener Katzenfreunde Ostsachen e.V.“
2. Der Verein hat seinen Sitz in Bautzen und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Bautzen eingetragen.
3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

4.

Der Rassekatzenverein „Bautzener Katzenfreunde Ostsachsen e.V.“ , mit Sitz in Bautzen verfolgt ausschließlich und unmittelbar-gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung
   
   
§ 2 Zweckbestimmung
   
1

Die „Bautzener Katzenfreunde Ostsachsen e.V.“ vereinigt Züchter, Halter und Katzenfreunde mit dem Ziel der artgerechten Haltung und Reinzucht der Rassen.

2

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3

 Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten in Ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins

4

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

   
   
§ 3 Mitgliedschaft
   
1 Mitglied kann jede natürliche Person ab 16 Jahren werden.
2 Der Verein besteht aus Aktiven- und Fördermitgliedern sowie aus Ehrenmitgliedern.
3

Aktive Mitglieder sind die im Verein direkt mitarbeitenden Mitglieder, Fördermitglieder sind Mitglieder, die sich zwar nicht aktiv innerhalb des Vereins betätigten, jedoch die Ziele und auch den Zweck des Vereins in geeigneter Weise fördern und unterstützen.

4

Zum Ehrenmitglied werden Mitglieder ernannt, die sich in besonderer Weise um den Verein verdient gemacht haben. Hierfür ist ein Beschluss der Mitgliederversammlung erforderlich. Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit, sie haben jedoch die gleichen Rechte und Pflichten.

   
   
§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder
   
 

Die Mitglieder sind berechtigt, an allen angebotenen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen. Sie haben darüber hinaus das Recht, gegenüber dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Anträge zu stellen. In der Mitgliederversammlung kann das Stimmrecht nur persönlich ausgeübt werden.
Die Mitglieder sind verpflichtet, den Verein und den Vereinszweck – auch in der Öffentlichkeit – in ordnungsgemäßer Weise zu unterstützen.

   
   
§ 5 Beginn / Ende eine Mitgliedschaft
   
1 Die Mitgliedschaft muss gegenüber dem Vorstand schriftlich beantragt werden.
Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit abschließend. Der Vorstand ist verpflichtet, Ablehnungsgründe dem Antragsteller mitzuteilen.
2

Ummeldungen in der Mitgliedschaft (von aktiver Mitgliedschaft auf Fördermitgliedschaft) müssen spätestens zwei Monate vor Ende des Geschäftsjahres dem Vorstand mitgeteilt werden.

3 Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, Ausschluss oder Tod eines Mitgliedes. Beteiligt sich ein Mitglied innerhalb von 12 Monaten in keiner Form am Vereinsleben und entrichtet seinen Mitgliedsbeitrag nicht, so endet seine Mitgliedschaft am Ende des laufenden Jahres.
4

Die freiwillige Beendigung der Mitgliedschaft muss durch schriftliche Kündigung zum Ende des Geschäftsjahres unter Einhaltung einer zweimonatigen Frist gegenüber dem Vorstand erklärt werden.

5 Der Ausschluss eines Mitglieds mit sofortiger Wirkung und aus wichtigem Grund kann dann ausgesprochen werden, wenn das Mitglied in grober Weise gegen die Satzung, Ordnungen, den Satzungszweck oder die Vereinsinteressen verstößt. Über den Ausschluss eines Mitglieds entscheiden die Mitglieder mit einfacher Stimmenmehrheit. Dem Mitglied ist unter Fristsetzung von zwei Wochen Gelegenheit zu geben, sich vor dem Vereinsausschluss zu den erhobenen Vorwürfen zu äußern.
6

Bei Beendigung der Mitgliedschaft, gleich aus welchem Grund, erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis. Eine Rückerstattung von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungen ist grundsätzlich ausgeschlossen. Der Anspruch des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen bleibt hiervon unberührt.

   
   
§ 6 Mitgliedsbeiträge
   
1

Für die Höhe der jährlichen Mitgliedsbeiträge, Förderbeträge, Aufnahmegebühren, Umlagen, ist die jeweils gültige Beitragsordnung maßgebend, die von der Mitgliederversammlung beschlossen wird.

   
   
§ 7 Organe des Vereins
   
  Organe des Vereins sind:
  - die Mitgliederversammlung
  - der Vorstand
   
   
§ 8 Mitgliederversammlung
   
1.

Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung, sie hat insbesondere folgende Aufgaben:

  - die Jahresberichte entgegenzunehmen und zu beraten
  - Rechnungslegung für das abgelaufene Geschäftsjahr
  - Entlastung des Vorstandes
  - im Wahljahr den neuen Vorstand wählen
  - die Kassenprüfer wählen
2

Zu Vorstandswahlen und Satzungsänderungen wird vom Vorstand, zwei Monate vor der jeweiligen Versammlung, schriftlich eingeladen. Die Einladung beinhaltet die Aufforderung, schriftliche Anträge bis zu einem festgesetzten Termin, zum jeweiligen Thema, beim Vorstand einzureichen.

3

Mitgliederversammlungen werden vom Vorstand des Vereins einberufen. In der Regel werden Mitgliederversammlungen monatlich durchgeführt, ausgenommen in der Sommerpause.

4

Auf Vorschlag des Vorsitzenden kann die Mitgliederversammlung einen besonderen Versammlungsleiter bestimmen.

5

Beschlüsse der Mitgliederversammlungen werden in einem Protokoll festgehalten. Für die Richtigkeit unterzeichnet der jeweilige Versammlungsleiter und Protokollführer.

   
   
§ 9 Stimmrecht
   
1

Stimmberechtigt sind Mitglieder und Ehrenmitglieder. Jedes Mitglied hat mit Vollendung des 16. Lebensjahres eine Stimme, die nur persönlich ausgeübt werden darf.

2

Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

3 Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.
Stimmenenthaltungen bleiben außer Betracht.
Bei Stimmengleichheit gilt der gestellte Antrag als abgelehnt.
4 Abstimmungen in der Mitgliederversammlung erfolgen offen durch Handzeichen.
5

Für Satzungsänderungen und Beschlüsse zur Auflösung des Vereins ist eine Dreiviertel-Mehrheit der erschienenen Stimmberechtigten erforderlich.

   
   
§ 10 Vorstand
   
1 Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
  - ein Vorsitzender
  - ein Stellvertreter
  - ein Verantwortlicher für Finanzen
  - ein Schriftführer
- ein Verantwortlicher für Technik und Organisation
  Sie werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei (2) Jahren gewählt. Die unbegrenzte Wiederwahl von Vorstandsmitgliedern ist zulässig. Nach Fristablauf bleiben die Vorstandsmitglieder bis zum Antritt ihrer Nachfolger im Amt.
2

Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der Vorsitzende, der Stellvertreter, der Verantwortliche für Finanzen, der Schriftführer und der Verantwortliche für Technik und Organisation.
Zwei Vorstandmitglieder vertreten den Verein gemeinsam gerichtlich und außergerichtlich.

3

Der Vorstand beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind oder schriftlich zustimmen.

4

Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf der Wahlzeit aus, ist der Vorstand berechtigt, ein kommissarisches Mitglied zu berufen. Auf diese Weise bestimmte Vorstandmitglieder bleiben bis zur nächsten Wahl im Amt.

   
   
§ 11 Kassenprüfer
   
1

Über die Jahresmitgliederversammlung sind zwei Kassenprüfer für die Dauer von zwei Jahren zu wählen. Die Kassenprüfer haben die Aufgabe, Rechnungsbelege sowie deren ordnungsgemäße Verbuchung und die Mittelverwendung zu prüfen und dabei insbesondere sie satzungsgemäße und steuerlich korrekte Mittelverwendung festzustellen. Die Prüfung erstreckt sich nicht auf die Zweckmäßigkeit der vom Vorstand getätigten Aufgaben. Die Kassenprüfer haben der Mitgliederversammlung über das Ergebnis der Kassenprüfung zu unterrichten.

   
   
§ 12 Ausstellungsrichtlinien
   
1 Bei Ausstellungen können Jungtiere ab der 10. Lebenswoche mit dem Muttertier ausgestellt werden.
Katzen ab der 4. Trächtigkeitswoche und Katzen mit Geburtsund Genfehlern (außer Kastraten) dürfen nicht ausgestellt werden.
Ausstellungsverbot besteht ebenfalls für erkrankte Katzen oder Katzen, die sich wegen einer Erkrankung noch in Quarantäne befinden. Weiterhin gilt das Ausstellungsverbot für Katzen mit Parasiten und Spuren von Parasiten z.B. Bisse, Entzündungen und Flohkot.
2

Bei Katzen, die nur zu Informationszwecken ausgestellt werden, entfällt die Meldegebühr.

3

Für alle Katzen, die älter als 12 Wochen sind, ist ein Impfausweis mit gültiger Impfung gegen Tollwut, Katzenseuche und – schnupfen vorzulegen.

   
   
§ 13 Auflösung des Vereins
   
1

Bei Auflösung oder Aufhebung der Körperschaft oder bei Wegfall Steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Körperschaft an den Tierschutzverein Bischofswerda e.V. der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

2

Als Liquidatoren werden die im Amt befindlichen vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieder bestimmt, soweit die Mitgliederversammlung nichts anderes abschließend bestimmt.

   
   
 

Bautzen, den 23.Mai. 2013

 

Dipl. Ing. Karin Leske
Vorsitzende


 

© 2014 / by Katzenfreunde Ostsachsen e.V. / Umsetzung All Art Webdesign